Der schlafende König

Eine Legende aus Ostfriesland.

Während des 7. und 8. Jahrhunderts erwähnten die Chronologien die nördlichen Beneluxländer als das Königreich der Friesen. Gemäß mittelalterlicher Legenden umfasst das Königreich die küstennahe Seeland-Provinzen der Niederlande, vom Fluss Scheldt zum Fluss Weser und ein Stück des Ostens. Die Leute lebten dort in Frieden und Zufriedenheit ohne jegliche Angst. Aber dies hatte ein Ende, als die Franken versuchten Friesland im 7. Jahrhundert zu erobern.

Im Jahre 680 kam dann Radbod an die Macht. Er war eine legendärer König der Friesen. Anders als sein Vorgänger Aldgisl, der das Christentum in seinem Reich begrüßte, versuchte Radbod die Religion auszurotten. Er versuchte die Friesen von der Unterwerfung des fränkischen Königreiches zu befreien.

Er kämpfte viele Schlachten, besiegte Charles Martel in Köln und befreite die Friesen von der fränkischen Besatzung. Aber dann starb er unglücklicherweise. Für einige Jahre kämpften seine Nachfolger gegen die fränkische Kraft.
Das Ende des Frieischen Königsreichs kam im Jahre 734 bei der Schlacht von Boarn. Hier wurden die Friesen von den Franken besiegt.

Legenden sagen dass Radbod nicht wirklich gestorben ist, sondern mit seinen Rittern in der Höhle des Radbodsberg in Dunum, Ostfriesland, schläft. Die Legende sagt, dass er aufwachen wird, wenn die Raben aufhören um den Berg zu fliegen. Dann wird er Friesland in seiner alten Größe wieder aufbauen.

Ihr habt noch mehr Lust auf solche Legenden? Dann schaut unbedingt in der kostenlosen App „Lostfriesland“ vorbei!

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: