Kneipp in Ostfriesland? Ja, klar!

Im Urlaub möchte man gerne etwas für seine Gesundheit tun, entspannen und einfach mal den stressigen Alltag hinter sich lassen. Für die einen bedeutet dies eine lange Radtour durch die ostfriesische Landschaft, andere lassen sich an der Wasserkante mal so richtig den Wind um die Ohren pusten oder sich bei einer Massage verwöhnen. Aber habt ihr auch schon mal an Kneipp gedacht?

Kneipp und Ostfriesland? Klingt im ersten Moment ungewöhnlich, da die meisten von euch Kneipp sicher eher in Mittel- und Süddeutschland ansiedeln. Teetied sprach für euch mit Xenia Behrends vom Kneippverein Esens und Umgebung e.V. und lies sich das Konzept von Sebastian Kneipp erklären.

Xenia Behrends klärt die Gäste im Luftkurort Werdum über die verschiedenen Möglichkeiten von Kneipp auf. „Viele verbinden mit Kneipp das Wassertreten. Aber dass Kneipp ein ganzheitliches Gesundheitskonzept ist und weitaus mehr kann, ist vielen nicht klar“ berichtet sie. Entstanden ist die Kneipp-Kur auf Basis von Sebastian Kneipps eigenen Erkrankung: Im Alter von 28 Jahren erkrankte er an Tuberkulose und sein Arzt machte ihm nur wenig Hoffnung auf Genesung. Mit kalten Wasserbädern konnte er sich selbst heilen und angetrieben durch diesen Erfolg begann er auch seine Mitmenschen mit der Wasserkur zu behandeln. Im Laufe der Jahre entwickelte Kneipp, auf Grund seines Erfahrungsschatzes und der Gespräche mit Patienten, seine Therapiemethode weiter. Heute beschäftigt sich die Lehre nach Sebastian Kneipp mit fünf Säulen – Kräuter, Wasser, Bewegung, Ernährung und Lebensrhythmus. Das Zusammenspiel der einzelnen Säulen miteinander steht für einen gesundheitsbewussten Lebensstil und ein ganzheitliches Naturheilverfahren.

Im Luftkurort Werdum könnt ihr fast alle der Säulen aktiv erleben. Xenia Behrends bringt den Gästen und Einheimischen mit ihrem Team des Kneippvereins Esens und Umgebung die Idee von Kneipp regelmäßig bei Veranstaltungen näher.

Xenia Behrends vom Kneippverein Esens und Umgebung zeigt den Gästen das Wassertreten.

So kann jeden 1. Donnerstag im Monat (April-Oktober) das richtige Wassertreten in der Kneipphalle in Werdum erlernt werden. „Im Storchengang spaziert man durch das Wasser bis ein Kältegefühl eintritt, dann sollte man das Becken wieder verlassen, mit den Händen das Wasser von den Beinen abstreifen und durch leichte Bewegung die restliche Nässe vertreiben“, so beschreibt Xenia Behrends den Ablauf des richtigen Wassertretens. Wichtig ist, dass zwischen den nächsten Kneippanwendungen zwei Stunden Pause liegen. Das Wassertreten hilft bei der Stärkung der Abwehrkräfte, lindert Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen und hilft bei müden Beinen. Ihr Tipp, nach einer langen Radtour oder Wanderung tut das Wassertreten besonders gut.

Ein Besuch in Werdum lohnt sich auf jeden Fall: Ein Fitness-Parcours für Erwachsene, ein Kneipp-Barfußpfad, eine Kneipp-Tautretwiese sowie ein Kräutergarten im angrenzenden Haustierpark runden das Kneippangebot in Werdum ab. Zudem begeistern viele schöne Veranstaltungen die Gäste jedes Jahr aufs Neue.

Der Barfußpfad in Werdum tut dem ganzen Körper gut

Weitere Informationen bekommt ihr beim Heimat- und Verkehrsverein Werdum e.V. (Tourist-Information), Raiffeisenplatz 1, 26427 Werdum, Tel. 04974-990099, E-Mail: info@werdum.de, www.werdum.de, www.facebook.com/werdum.de

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: